Autorenecke.de

lesenistwieatmenlesenistwieatmenlesenistwieatmen
Aktuelle Zeit: 16.01.2018 16:15

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ]  Gehe zu Seite | Alle
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Wie aus einem Küchenjungen ein Hofnarr wurde
BeitragVerfasst: 10.09.2006 18:31 
Vor den Ferien war ich zu einem Mundart-Projekttag in einer Grundschule eingeladen und habe extra dafür eine Geschichte geschrieben, die sich mit lokaler Geschichte beschäftigte. Neuburg nennt sich ja die "Ottheinrichstadt", feierte letztes Jahr 500 Jahre Bestehen der Pfalz Neuburg und ist mächtig stolz auf den kunstsinnigen Pfalzgrafen, der so gar nicht mit Geld umgehen konnte und abserviert wurde, nachdem er jede Menge Schulden gemacht hatte. Sein Ende verbrachte er in Heidelberg. Nur ganz kurz als Info zum Thema Ottheinrich. Das Jagdschloss Grünau liegt ca. 5 km von meinem Wohnort entfernt.
Vielleicht habt Ihr ja ein wenig Spaß an der Geschichte. Lehrer und Kinder waren sehr angetan, zumal die dritten Klassen kurz vorher die Geschichte Ottheinrichs durchgenommen hatten. Das wusste ich aber nicht und es war ein netter Zufall. Und dass ich dann neben meinem Honorar noch eine Flasche Ottheinrichwein bekommen habe auch....



Wie aus einem Küchenjungen ein Hofnarr wurde

Sicher kennen viele das wunderschöne Jagdschloss Grünau bei Neuburg, das Ottheinrich als Hochzeitsgeschenk für seine Braut Susanne hatte bauen lassen. Es steht am Rande des Grünauer Forstes inmitten von herrlichen Wiesen und sein Weiß leuchtet den Besuchern schon von Weitem entgegen.

In früheren Zeiten ging es in diesem Schloss oft lustig und munter zu. Feste wurden gefeiert, die Jagdhörner schallten und die feinen Damen spazierten in noblen Gewändern im Schlosshof umher. Musiker spielten und man drehte sich zum Tanz.
Natürlich gab es auch eine Menge Bediensteter im Schloss, die für die Bewohner und Gäste sorgten. Die Lakaien, das waren hochherrschaftliche Diener in feinen Uniformen, waren sehr stolz, wenn sie bei Tisch servieren durften. Sie strengten sich mächtig an, taten sehr vornehm und verachteten all jene, die in der Küche oder in den Vorratsräumen arbeiten mussten.

Den meisten war das völlig egal. Sie waren froh, wenn sie eine Arbeit hatten, aber Küchenjunge Otti, der eigentlich Otto hieß, ärgerte das sehr. Er hätte zu gern eine rote Uniform mit goldenen Bändern und Knöpfen getragen und die vornehmen Gäste vorzüglich bedient. Außerdem wäre es ihm lieber gewesen, dass sie ihn Otto nannten, aber sein Chef, Küchenmeister Schmalzl, fand, dass dieser Name viel zu vornehm für ihn wäre und Otti einfach besser zu ihm passe.

Wenn keine Feste waren und es am Abend still im Jagdschloss war, übte Otti heimlich das Servieren. Er balancierte Schüsseln, reichte Teller auf den leeren Tisch, stolzierte mit Tabletts umher und fand, dass er der allerbeste Ober wäre. Immer wieder bettelte er Oberhofmeister Nashoch darum, in die Runde der Lakaien auf-genommen zu werden, aber der schüttelte nur entsetzt seinen Kopf mit der grau-haarigen Perücke. „Niemals, niemals werde ich zulassen, dass du dummer Flegel den wunderbaren Speiseraum betrittst.“

Otto war natürlich sauer. So richtig sauer. „Dummer Flegel sogt der zu mir. Dabei woaß der doch gar net, wia guat i bin. Aber i werd des dem scho zoagn…“ Wütend wurstelte er in der großen Schlossküche herum, schälte Kartoffeln und warf diese mit Schwung in eine Schüssel mit Wasser, so dass es nur so spritzte. „Küchenkasperl soll i dene macha. Kartoffischäln. Des is nixn für mi.“
Tag und Nacht überlegte er, wie er zeigen konnte, dass er der allerbeste Diener war. „Vui besser no ois alle andern. I werd des dene Gschnupftn scho beweisn…“ flüsterte er und schälte derweil weiter Kartoffeln und gelbe Rüben, spülte ab oder kehrte die Küche zusammen.

Aber eines Tages schien seine Stunde gekommen. Franzl, im Rang der dritthöchste Diener, war beim Weinholen im Keller ausgerutscht und hatte sich den Fuß verstaucht. Otti, den man um neue Kartoffeln geschickt hatte, fand den armen Franzl auf dem Boden. „Mei, oh mei, was mach i jetzt? Da Nashoch wird mi davohaun, wenn i net bediena ko. Ausgrechnet heit, wo da Johann aa scho krank is.“
Das war die Gelegenheit für Otti. Er blähte sich auf wie ein dicker Frosch und wackelte einige Male bedenklich mit seinem Kopf. „Ja, des is schlimm. Wirklich schlimm. Ganz bestimmt werdn die dich ausstelln. Dann stehst auf da Straß und dei arme Frau und deine arma Kinder miassn verhungern. Schlimm, schlimm!“
Franzl nickte betrübt und rieb sich seinen schmerzenden Fuß. Otti grinste. „Viellleicht kannt i dir ja helfa…“ meinte er und dann flüsterte er Franzl etwas ins Ohr.

Zwei Stunden später setzten sich all die vornehmen Gäste an die lange Tafel. In der Mitte der rechten Seite saßen Ottheinrich und seine Frau Susanna und daneben Edel- und Hofleute, alle in feinstem Gewand. Nashoch stand an der Türe und überblickte den Saal. Dann klatschte er in die Hände und schon reihten sich Diener an Diener, alle mit Schüsseln, Tabletts und Getränken beladen. Niemandem fiel auf, dass dazwischen ein etwas kleinerer Lakai mit zu großer Uniform und grauem Haar war, der vorsichtig eine riesige Suppenschüssel balancierte. Niemand hörte auch sein leises Murmeln: „Oh mei, is die Suppnschüssl schwaar und hoaß. Do verbrennst da ja glatt die Finga. Aber i pack des scho. Des muaß i oafach schaffa….“ Und vorsichtig setzte er Fuß vor Fuß. Freilich war das nicht so einfach, denn auch die Schuhe waren ihm viel zu groß. Er war nur noch sechs Schritte vom Tisch entfernt, als er plötzlich seinen linken Schuh verlor. Schnell schubste er ihn unter den Tisch und humpelte nun mit einem Schuh weiter. Edelfräulein Irmingard quietschte erschrocken, als sie plötzlich etwas unter dem Tisch spürte, aber sie war zu vornehm, um unter die Tischdecke zu schauen.

Derweil war Otti mit seiner heißen Last am Tisch angekommen. Gerade als er die Schüssel auf den Tisch stellen wollte, schubste ihn sein Hintermann und – zack- flog der Deckel der Terrinne im hohen Bogen genau über den Baron von Stangelheim und krachte mitten auf den Tisch. Entsetzt kreischten die Edelleute auf, Ottheinrich runzelte die Stirn und Susanna verbarg ein Kichern hinter ihrem gestickten Taschen-tuch.

Wie angewurzelt blieb Otti stehen. „Entschuldigens scho, aber der do hint hot mi gschubst. I kann fei nixn dafür und außerdem is die Schüssel elendiglich hoaß. Oiso macha s’ amoi a bisserl Platz für mi…“ Er beugte sich über die Gräfin Nobelmeier und schob die Schüssel in die Mitte des Tisches, wobei einige Spritzer der Grießnockerlsuppe auf das Samtkleid der Gräfin spritzten, die entsetzt aufschrie.
„Pass doch auf, du Trampel“, zischte sie und warf ihm einen bitterbösen Blick zu.

„Entschuldigens bittschön, des is mir hoit so passiert. Aber i putz den Fleck von ihrm Gwand glei wieder weg. I hol bloß an Lappn…“ murmelte Otti und versuchte, rückwärts abzutreten. Aber da stand jetzt schon Kilian, der nächste Lakai mit einem Tablett von Gewürzbroten, die zur Suppe gereicht werden sollten. Otti hatte hinten natürlich keine Augen und so stieß er mit dem Ellbogen an das Tablett, von dem Anis-, Koriander- und Kümmelbrot im hohen Bogen durch die Gegend flogen. Kilian wurde weiß wie die Wand und versuchte noch, zu retten, was zu retten war. Aber viel war das nicht mehr. Das Brot lag auf dem Boden verstreut und überall kugelten Körnderl umher.

Haushofmeister Nashoch stand wie versteinert neben der Tür. Er wusste nicht, sollte er helfen oder in Ohnmacht fallen. So etwas war noch nie, noch gar nie, passiert. Er würde diesen Franzl sofort entlassen. Und überhaupt, wie sah der nur aus? Er schien geschrumpft zu sein und seit wann hatte Franzl graue Haare?

Inzwischen versuchte Otti, sich so schnell er konnte zu entfernen. Immerhin wusste er, dass man den Raum nur rückwärts gehend verlassen durfte. Allerdings übersah er Vitus mit dem Wildschweinbraten und so nahm das Unglück noch kein Ende. Er rempelte Vitus mit dem Arm an. Zum Glück konnte der die große Platte noch halten, aber ein paar Tropfen der fetten Soße tropften auf den Boden, auf dem Otti ausrutschte und in voller Länge hinfiel.

Haushofmeister Nashoch war so entsetzt, dass er keine Schritt vorwärts tun konnte, die Lakaien standen wie erstarrt, nur Otti versuchte vergeblich, sich von dem rutschigen Boden zu erheben. „Ja, Himmiherrschaftsseitn, huift mir denn koana? Sehgts doch, dass i nimmer aufsteh ko….“ schrie er verzweifelt und wand sich wie eine Schlange. Die Perücke rutschte ihm vom Kopf und mittlerweile hatte er auch den zweiten Schuh verloren. Nashoch blickte wie vom Donner gerührt auf Otti und schrie dann mit schriller Stimme: „Um Himmels Willen: Das ist ja der Küchenjunge…“

Alle starrten auf das Häufchen Unglück am Boden und auf einmal ertönte ein tiefes, lautes und dröhnendes Lachen. Es kam aus Ottheinrichs mächtigem Körper und schüttelte den Kurfürsten nur so hin und her. Sein Bauch wackelte, sein Bart zitterte und nun konnten sich auch die anderen nicht mehr beherrschen. Der ganze Saal war erfüllt von Lachen und Kichern und man sah genau die Lachtränen in Susannas Augen. Sogar die vornehme Gräfin Nobelmeier kicherte, obwohl das in ihren Kreisen gar nicht fein war, aber wenn schon der Pfalzgraf sich vor lauter Lachen den Bauch hielt, dann durften auch die anderen lachen und kichern.

Otti hatte sich mittlerweile mit viel Mühe vom Boden erhoben, schnappte sich noch schnell die Perücke und versuchte, in einem Saus die Tür zu erreichen. Aber da stand Haushofmeister Nashoch mit puterrotem Gesicht und ehe sich der Küchenjunge versah, hatte der ihn an seinem linken Ohrwaschl gepackt und zog ihn unsanft zu sich her.
„Ungeheuerlich, einfach ungeheuerlich. Das wird er mir büßen. Er kommt für zwei Wochen in den Kerker bei Wasser und Brot, und der Franz gleich mit dazu. So eine Schande.“
Er schüttelte den armen Otti hin und her und der wimmerte voller Angst: „Naa,naa net in den Kerker. Do is ja so finster und außerdem san do Ratzn und Mäus und andere Viecher, vor dene es mir graust. Ois, bloß net in den Kerker. I schäl aa gern jeden Dog no mehra Kartoffi und gelbe Ruam, aber bloß net in den Kerker. Und der Franz kann ja gar nixn dafür. Des war meine Idee, weil sich der Franzl sein Haxn verstaucht hot und er sich gfürcht hot, dass er davogjagt werd. I wollt dem doch bloß helfa und zoagn, wia guat i beim Serviern bin….“

„Nichts da, du Lümmel, es geht jetzt in den Kerker.“ Nashoch schob den Küchen-jungen, der sich heftig wehrte, zur Tür. Da ertönte laut und dröhnend ein „Halt!“
Ottheinrich war aufgestanden und winkte Nashoch mit dem Jungen zu sich.
„Was soll der Bursche im Kerker? Mag er auch kein guter Diener sein, für die Dunkelheit ist er viel zu schade. Ohne seine Tolpatschigkeit hätten wir ganz sicher viel weniger zu lachen gehabt. Und es ist schon eine ganz besondere Sache, einen Pfalzgrafen zum Lachen zu bringen. Darum höre er meinen Befehl: Dieser Bursche wird von mir heute zum Hofnarren ernannt. Er soll uns fortan mit seinen Späßen unterhalten und Freude bringen.“ Er nickte Otti gnädig zu und begann nun endlich mit dem fürstlichen Mahl.

Otti wusste nicht, wie ihm geschah. Froh und erleichtert stolperte er in seinen Strümpfen durch den Saal, rutschte noch einmal in der Soße aus und rannte dann so schnell er konnte zur Tür hinaus.
Soviel ich weiß, wurde er ein sehr guter Hofnarr und nicht selten hörte man die vornehme Hofgesellschaft bei seinen Späßen und Possen herzhaft lachen und kichern.


Nach obenoben:: untenunten
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10.09.2006 18:57 
Ja, das macht Spaß, Kinder mögen es besonders gern diese kleinen Ungeheuer, wenn anderen die Felle wegschwimmen.

Du hast einmal die Bezeichnung * Ober* verwendet, die wird damals zu Zeiten des Kurfürsten sicher noch keiner gekannt haben, oder?

Lies


Nach obenoben:: untenunten
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wie aus einem Küchenjungen ein Hofnarr wurde
BeitragVerfasst: 06.01.2010 10:11 
Wunderbar! Die Geschichte ist wunderbar lebendig erzählt. Ganz besonders gefällt mir der Dialekt. Ich selbst komme aus dem Rheinland (Köln/Aachen) und habe als Studentin für das Lehramt an Grundschulen auch schon an Mundartprojekten teilgenommen.
Durch diese Geschichte wird es möglich vergangene regionale Begebenheiten mit den aktuellen Besonderheiten einer Region (dem Dialekt) für die Kinder anschaulich zu gestalten.

Schon nach dem ersten Lesen kann ich mir gut vorstellen daraus eine Unterrichtsreihe (natürlich eher auf rheinischem Plattdeutsch mit einer ähnlichen Geschichte) mit Musik, Theater und einem Ausflug zur Burg zu machen.

Weißt du aus dem Mundartprojekt vielleicht, ob es Geschichten wie deine auch für andere Regionen Deutschalnds gibt?

Grüße
Nadine


Nach obenoben:: untenunten
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wie aus einem Küchenjungen ein Hofnarr wurde
BeitragVerfasst: 06.01.2010 10:24 
Offline
Admina
Benutzeravatar

Registriert: 21.12.2005 20:51
Beiträge: 28442
Maxi war schon ewig nicht nehr hier, Nadine.

_________________
Nimm es wie ein Mann. Jammere.
http://www.ulrikerenk.de/


Nach obenoben:: untenunten
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wie aus einem Küchenjungen ein Hofnarr wurde
BeitragVerfasst: 06.01.2010 10:55 
Okay, danke für den Hinweis, Ulli. Schade eigentlich. An welcher Stelle wäre denn sonst Platz für meinen Kommentar...ist sie garnicht mehr aktiv?


Nach obenoben:: untenunten
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wie aus einem Küchenjungen ein Hofnarr wurde
BeitragVerfasst: 06.01.2010 10:58 
Offline
Admina
Benutzeravatar

Registriert: 21.12.2005 20:51
Beiträge: 28442
Hier ist sie jedenfalls schon lange nicht mehr gewesen. Die ganze Kurzgeschichte Ecke ist auch eher verwaist, weil die meisten von uns nicht mehr nur so für Spaß schreiben, sondern die Geschichten einschicken.

In Krefeld gibt es übrigens Mundartprojekte auch für Kinder.

_________________
Nimm es wie ein Mann. Jammere.
http://www.ulrikerenk.de/


Nach obenoben:: untenunten
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wie aus einem Küchenjungen ein Hofnarr wurde
BeitragVerfasst: 06.01.2010 11:04 
Offline
User
Benutzeravatar

Registriert: 22.10.2008 14:44
Beiträge: 6289
Wohnort: Penkun, das liegt in Vorpommern
@Nadine Es gibt diese Mundartprojekte m.E. in Mecklenburg- Vorpommern.

_________________
"Wer nie sein Brot im Bette aß, weiss nicht wie Krümel pieken!" habe ich vor Jahren mal irgendwo gelesen...
Kinder Wohnen mit Menschen


Nach obenoben:: untenunten
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wie aus einem Küchenjungen ein Hofnarr wurde
BeitragVerfasst: 19.01.2010 14:58 
Offline
Stepptanz- Injurator!

Registriert: 05.02.2006 17:35
Beiträge: 4039
Wohnort: Bremen
Habe nur gerade mal mit Mundartprojekte Rheinland gegoogelt, massenhaft Ergebnisse. Man kann das sicher noch einengen auf Deine Umgebung.


Nach obenoben:: untenunten
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ]  Gehe zu Seite | Alle

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


© 2007 www.autorenecke.de
IMPRESSUM

Hinweis zur Nutzung des Forums:
www.autorenecke.de übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt, die Richtigkeit und die Form einzelner eingestellter Beiträge.
Jeder Verfasser von Einträgen ist als Autor selbst verantwortlich für seinen Beitrag.
Die Einstellung von beleidigenden und/oder strafbaren Beiträgen ist ausdrücklich untersagt. www.autorenecke.de behält sich vor, Einträge zu löschen
sowie einzelnen Besuchern/Mitgliedern zeitweise oder gänzlich die Schreibberechtigung zu entziehen.
Alle bei www.autorenecke.de erschienenen Beiträge, Artikel und Meldungen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte an jeglicher weiteren Verwendung liegen ausschließlich beim Autor.
Reproduktionen gleich welcher Art sowie die schriftliche oder elektronische Auswertung nur mit Zustimmung des Autors.
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de